Diskussion mit Sebastian Kurz

In erster Linie ging es bei der Diskussion mit Sebastian Kurz (ÖVP), dem Staatssekretär für Integration, um die bevorstehende Volksbefragung über die Abschaffung oder Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht.
Er sprach sich klar für die Beibehaltung aus, fügte aber auch hinzu, dass er zu seiner Zeit beim Bundesheer auch „Besseres zu tun gehabt hätte“, wie z.B. studieren. Obwohl er noch sehr jung ist, ist er rhetorisch sehr gut ausgebildet und sein Alter trägt wahrscheinlich auch dazu bei, dass er weiß, wie man mit einem jungen Publikum umgeht. Zum Beispiel bot er uns an „Du“ zu ihm zu sagen, weil er nicht sehr viel älter wäre als wir.
Während der Diskussion war er einerseits sehr persönlich und erzählte auch private Geschichten, aber andererseits hat er sich eigentlich nicht klar festgelegt, was viele Fragen betraf und man hatte trotzdem das Gefühl, dass die Frage beantwortet wurde.
Dafür, dass er es mit diesem Alter geschafft hat, bei der ÖVP so weit aufzusteigen, verdient er Bewunderung und er scheint auch kein unsympathischer Mensch zu sein, aber er vertrat eine Meinung, die mit meiner nicht übereinstimmte.

Agnes Wyskitensky 8B

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.