Das Wintererlebnis – Skikurs 3C/D in Obertauern

Ab dem zweiten Tag geht es auf die Piste. In der Früh überrascht uns entgegen der Wettervorhersage herrliches Wetter und wir genießen Tiefschnee und gute Pistenverhältnisse. Vom riesigen Schigebiet sehen wir vorerst nur das Panorama, aber mit jedem Tag wagen sich die Gruppen weiter in die Berge vor und befahren auch die entferntesten Pisten. Zu Mittag stapfen wir – die Skier geschultert – zum Quartier, da wir dort unser Mittagessen bekommen und eine kurze Pause haben. Am Nachmittag zeigt sich der Berg von einer anderen Seite und starker Wind macht das Fahren zu einer Probe unserer Fertigkeiten. Schließlich werden die meisten Lifte gesperrt und wir müssen über Ausweichpisten oder sogar per Taxi nach Hause zurück.
Auch wenn das Skifahren von Tag zu Tag anstrengender wurde, konnten wir (auch aufgrund der verschiedenen Wetter-, Sicht- und Schneeverhältnisse) viel lernen. Besonders die Anfänger*innen haben große Fortschritte gemacht. Außerdem weiß man erst nach einem Schneesturm das sonnige Wetter so richtig zu schätzen.
Die (beinahe) unerschöpfliche Energie unserer beiden Klassen konnten wir beim Diskoabend am letzten Tag noch eindrucksvoll unter Beweis stellen. Es wurde durchgehend getanzt und mitgesungen und als die Zeit vorüber war, wollte noch niemand ins Bett. Die Disko war zu kurz! Wie heißt es doch? Man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist? Von uns aus könnte es aber ruhig noch weitergehen mit dem Skikurs, es war wirklich schön… Aber: wir bleiben dabei und halten es, wie die ganze Zeit am Kurs: niemand meckert oder nörgelt. Was auch kommen mag, wir haben sicher genug Energie, damit fertig zu werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.