Ausflug zur Burgruine Aggstein (3D, 3C)

Es war der 24. Oktober, Donnerstag, um acht Uhr, als wir in den beheizten Bus stiegen, um loszufahren. Unser Ziel war die prächtige Burgruine Aggstein in der Wachau. Die Busfahrt dauerte eineinhalb Stunden und verlief sehr entspannt. Viele Kinder hörten Musik oder unterhielten sich.

Als wir an unserem Ziel ankamen, waren wir erst einmal verwundert. Wo war denn hier eine Ruine? Doch unsere Lehrer*innen erklärten uns, dass wir eine kleine Wanderung vor uns hatten, denn das Gebäude befindet sich auf einem nicht sehr hohen Berg. Wir machten uns also auf den Weg, indem wir einer Forststraße folgten. Der Pfad führte uns durch einen wunderschönen Wald voller herbstlich verfärbter Blätter.

Nach einem ungefähr einstündigen Marsch hatten wir unsere Endstation erreicht und staunten. Das war also die sagenhaft schöne Burg? Wir konnten es kaum erwarten, in dieses alte Gemäuer einzutreten

Ausgerüstet mit einem Audio-Guide spazierten wir durch die Ruine und begannen unseren spannenden Rundgang. Die Audios waren sehr gut gemacht und auch die Schilder, die in jedem Raum aufgehängt sind, machten das Verstehen leichter. Wir lernten viel über Burgfräulein und Ritter, Brunnen und die Bäckerei (auch „Schmiede“ genannt), die Höfe und das Kellergewölbe. Man fühlte sich wie ins Mittelalter zurückversetzt. Die Burg war mit nachträglich eingebauten Treppen bestückt, sodass man überall hinkommen konnte. Am spektakulärsten war aber die Aussicht von den Plattformen, wie zum Beispiel dem Rosengärtlein (eine Klippe, die als Balkon umfunktioniert wurde). Von dort konnte man bis zum anderen Ufer der Donau sehen.

Eineinhalb Stunden, nachdem wir die Burg betreten hatten, mussten wir sie auch schon wieder verlassen. Wir machten noch einen kurzen Abstecher in den Souvenir-Shop, bevor wir unsere Reise nach Hause antraten. Diesmal holte uns der Bus direkt vor der Burgruine Aggstein ab.  

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.