Von Schildkrötenmonstern, Einhornjagden und Chaosweihnachten bei der Familie Gunter Schmidt

MUKATO Filmworkshop 3A

Klappe! Drei, zwei, eins, go!
Jetzt reden wir!

Anna
Wir haben die Techniken Stop- Motion, Zeichentrick und Legetrick kennengelernt.
Stop- Motion:
Die fotografierten Personen dürfen sich zwischen den Bildern nur minimal verändern. Es werden zwölf Bilder pro Sekunde gebraucht.
Zeichentrick:
Gezeichnete Bilder mit minimalem Unterschied werden abfotografiert und mithilfe eines Computerprogramms hintereinander abgespielt.
Legetechnik:
Figuren aus Papier oder anderen Materialien werden ausgeschnitten und fotografiert, während man sie nur minimal bewegt.

Berna
Ich fand die Zusammenarbeit sehr lustig. Wir haben verschiedene Materialien benutzt und passende Accessoires. Das Drehen der Szenen war lustig und interessant, denn der Dreh war anders als bei normalen Filmen: Wir machten mehrere ähnliche Fotos hintereinander und spielten sie dann ab.
Die drei Tage waren eine schöne Erfahrung!

Ilja
Gefallen hat mir bei unserem Kurzfilm mitzuarbeiten. Im Team zu arbeiten und eigene Sounds zu machen hat Spaß gemacht. Selbst in unserer Freizeit haben wir immer neue Ideen gehabt.

Esther
In der letzten Schulwoche haben wir uns im Filmsaal zur Filmpremiere getroffen und unsere Filme angesehen. Mir haben alle Filme gefallen, unser Film hat mich aber sehr überrascht. Die Töne, die unser Workshopleiter in unseren Film hineingeschnitten hat, haben mir nicht so gefallen, auch wenn ich verstehen kann, dass der Sound den Filmen einen besonderen Kick geben kann. Aber ich fand die Geräusche manchmal nicht passend, was nicht weiter schlimm ist, weil jeder eine eigene Meinung dazu haben darf. Außerdem waren Töne oft auch lustig und sie haben unseren Film „zum Leben erweckt“.
Eine Filmpremiere zu machen war eine tolle Idee. So konnten wir die Unterschiedlichkeit der einzelnen Filme sehen, welche Techniken angewandt wurden und wie die Gruppe zusammengearbeitet hat.

Samantha
Vorher konnten wir uns unseren Film nicht gut vorstellen, umso begeisterter waren wir bei der Filmpremiere. Unser Film hat uns gut gefallen und wir sind stolz auf unsere Arbeit.  

Schildkrötenhorror

Otto
Besonders gut hat mir gefallen, dass wir bei Stop- Motion und Zeichentrick so viel Freiheit hatten.
Schlussendlich ist dann eine ganz spezielle Geschichte herausgekommen:
Ein Stampfen in der Ferne, von dem niemand weiß, woher es kommt und sich jeder seine eigene Vorstellung macht. Und dann kommt ein Schildkrötenmonster herein und frisst alle!

 

Marc
Bei unserem Plot haben wir uns für Stop- Motion entschieden, weil wir ein Gruppenmitglied verloren haben. Wir haben jeder eine Zeichnung gemacht und in Einzelbilder zerlegt. Am zweiten Tag haben wir uns mit unserer Hauptfigur beschäftigt und ausprobiert, wie sie uns fressen kann. Am dritten Tag haben wir uns unsere Stop- Motions angeschaut und überarbeitet.

Einhornjagd

Lisa
Ich liebe Einhörner seit 2014. Ich fand das Filmen nice. Zusammen bauten wir einen Green Screen. Alles war gut. Nach dem Dreh nahmen wir Stimmen für unseren Dreh auf.

Diego
Gefallen hat mir, wie die Gruppe allein zurechtgekommen ist, auch ohne Karo. Wie selbstbewusst wir alles gemacht haben und auch die Art, wie wir es gemacht haben. Im Team zu arbeiten war lustig. Das Thema unseres Films hat mir auch gefallen.

Simon
Liebes Mukato-Team!
Mir hat das Filmprojekt sehr gut gefallen. Am besten fand ich, dass wir durchgehend gearbeitet haben und dass wir immer, wenn jemand eine Pause brauchte, das auch machen konnten. Und das Eis Essen am Schluss war toll.
Zur Handlung: Einige Polizisten sitzen in ihren Autos. Sie fahren auf Streife, um nach Problemen zu suchen. Eine Bande von Brüdern sieht ein Einhorn, der Kleinste will es haben. Der Große ruft den Einhornfänger. Das Einhorn läuft im Park herum. Die Einhornfänger werden von den Polizisten gefangen. Der kleine Bruder will jetzt aber lieber ein Eis.

Anton
Unser Film wurde in Stop- Motiontechnik gemacht. Bei dieser Technik werden nacheinander Fotos aufgenommen und nach dem Foto bewegt man sich ein bisschen. Die Fotos werden dann in einem Loop abgespielt, dann sieht es aus wie ein Video.

Weihnachtschaos bei Familie Gunter Schmidt

Samantha
Unser Film handelt von der äußerst chaotischen Familie Schmidt, die Weihnachten feiern will.
Der Film beginnt damit, dass die Familie kocht und bäckt. Die Mutter stellt das Essen auf die Küchentheke und geht zu ihrer genervten und hungrigen Familie… Dann geht sie zurück in die Küche, um das Essen zu holen… Plötzlich ist das Essen verschwunden, die Mutter ist geschockt… Am Esstisch will sie vom Verlust des Essens berichten, da sieht sie den Hund unterm Tisch. Er hat das Weihnachtsessen gefressen und leckt sich nun die Zunge.

Görkem
Ich hab zum ersten Mal einen Trickfilm gemacht und ich hab mich dabei sehr gut gefühlt. Alles war professionell, wir haben zu zweit fünf Stunden gearbeitet.
Ich fand es auch cool, dass uns Peter vertraut hat und wir viele Sachen ganz alleine machen konnten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.