„Par tibi, Roma, nihil (Hildebert von Lavardin)

Vom 11.-15. September 2018 gingen die LateinerInnen der 8A zusammen mit Frau Prof. Wöhrer und Neuhauser auf Entdeckungsreise nach Rom; eine Stadt, die keiner anderen gleicht und als Wiege der Kultur oder Caput Mundi (Mittelpunkt der Welt) bezeichnet wird.

Kein Weg war zu lang (bis zu 20km pro Tag), keine Stufe zu viel (Kuppelaufstieg des Petersdom erfolgte über 551 Stufen) , kein Tag zu heiß, als dass die 8A nicht ihre straffes Programm durchgezogen hätte, um den Spuren der Römer zu folgen und als Rom-Spezialisten ihr Wissen über antike Bauwerke unter Beweis zu stellen.

Zum Lohn bekamen sie Rom in ihrer vollen Pracht zu Gesicht.

In einem gemeinsamen Reisetagebuch haben die 8A ihre eigenen Eindrücke und Erlebnisse von ihrem Romaufenthalt gesammelt und geschildert:

1.Tag:  Die Anreise (Tino und Johannes)

Liebes Tagebuch,
heute musste ich verdammt früh aufstehen, 3:00 Uhr morgens!! Treffpunkt am Flughafen VIE war der Terminal 3 um 4:30. Um 6:30 ging der Flug nach Rom. In Rom gelandet durften wir erst mal über eine Stunde lang auf den Bus warten. Mit jenem ging es 45 Minuten nach Rom in die Stadt. Angekommen im 3- Sterne -Hotel Dina hatten wir kurz Freizeit und dann ging es auch schon los zur ersten Sehenswürdigkeit. Dort gab es erst einmal ein brilliantes Referat über das Kolosseum vom Klassensprecher aka Tino Stekl. Vom Kolosseum ging es zum zweit kleinsten Hügel von Rom, zum Kapitol. Dort hielt Johannes M. ein Referat. Danach sind wir ins Museum gegangen und haben eine Schnitzeljagd gemacht, die der Tino gewonnen hat. Okay, dann halt der Johannes, die Paula und die Lisa; aber egal nicht so wichtig. Sieger der Herzen waren trotzdem Max Jaskiel, nicht Revay und Tino. Im Anschluss ging es zu einem Platz mit dem Neptunbrunnen, aber keine Ahnung mehr wie der heißt. [Nachtrag: Piazza Navona|.  Dort in der Nähe haben wir zu Abend gegessen. Um 9.30 ging es auch wieder zurück ins Hotel.

Tag 2 (Iustin und Max)

Wir waren heute:

  • bei der Trajanssäule (da habe ich Referat gehabt) und den Kaiserforen
  • am Palatin
  • im Forum Romanum
  • beim Konstantinsbogen
  • in San Clemente
  • im Circus Maximus
  • am Aventin (Orangengarten, Schlüsselloch bei Piazza die Cavalieri di Malta)
  • in einer Kirche namens Santa Sabina

Es war nice.
P.S. 2 Möwen hatten Beef am Start, alles auf Kamera, Brudi.
Dem Tom ging es schlecht L.
Beim Frühstück musste Maxi J. den Kaffee kauen.
Der Ventilator in 303 wackelt/ war kalt.
Dann Evening wurde ez IceCream auf trcoekn am start gesnackt, Now this is epic.
Frau Prof Neuhauser hat Birthday! 😀

Tag der (zu vielen) Stufen (Timna und Lisa)

  • Pantheon: dort haben wir den besten Kaffee der Welt getrunken!
  • Petersdom und Kuppel: wir sind gefühlte 100000 (539) Stufen hochgegangen, haben oben kurz verschnauft und die Aussicht genossen und sind wieder runtergegangen.
  • Ara Pacis, Mausoleum des Augustus, Piazza del Popolo, S. Maria del Popolo, Pincio
  • Villa Borgese: sie ist sicher sehr sehr schön…nur leider haben wir nach einer 30 minütigen vergeblichen Suche bei 30 Grad aufgegeben.
  • Spanische Treppe: natürlich noch mehr Stufen!
  • Via del Corso
  • Trevibrunnen: sehr eindrucksvoll, man ist aber leider fast von den pfeifenden Polizisten verhaftet worden, wenn man auf den Steinen rund um den Brunnen gesessen ist.
  • Essen: endlich – keine Stufen mehr…
  • Insgesamt: 21 km/ 30 000 Schritte

Tag der Kirchen und des schimmeligen Essens (Jonathan und Jakob Schr.)

  • Zuerst ging es zur Santa Maria Maggiore, very cool!
  • Anschließen waren wir beim Hauptsitz des Bischofs; interessant!
  • Beim Essen kam es zu Komplikationen, als wir den Koch aus dem Bistro gemobbt haben; very sad!
  • Nach der Besichtigung der Caracallathermen fuhren wir mit dem Bus zur Via Appia, wo wir viel zu lange gegangen sind, und dann von einem überhaupt nicht lustigen Mann durch die Calixtus-Katakomben geführt wurden; very funny!
  • Dann ging es in das Viertel Trastevere, wo Jakob – der absolut krasse Splasher- ein Killerreferat rausgesnatcht hat, very good!

Highlights aus Rom (Teresa und Elena) 

  • Trevibrunnen:

Netter Ort zu sitzen, viele gute Lokale und Restaurants in der Nähe und eine super Stimmung.

  • Petersdom:

Beeindruckende Kirche, vor allem, wenn man bedenkt, wann sie erbaut wurde. Wenn man 781 Stiegen auf sich nimmt, hat man auch einen herrlichen Ausblick über Rom.

  • Orangengarten:

Wunderschöne Aussicht mit sehr gemütlichen Plätzen zum Sitzen oder, um einen kleinen aber sehr feinen Mittagsschlaf im Schatten zu machen 😉

  • Forum Romanum:

Für uns als sehr gebildete Gymnasiasten waren die Bauten wahnsinnig aufregend, aber der Möwen-Fight, der uns geboten wurde, brachte auch uns aus der Ruhe und war fast besser als die vielen Steinhaufen.

  • Trastevere:

Schöner Bezirk, gute Stimmung, nette Lokals und wahnsinnig gutes Essen. Ein sehr guter Ort, um den Tag nach einer langen Wanderung durch Rom ausklingen zu lassen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.