Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk – Die Wurzeralm

Mitten in den Weihnachtsferien so früh aufstehen? Was war da noch? Ah, die Wurzeralm – Snowboarden, Schifahren, Hüttenflair, Natur pur – da bin ich dabei!

Treffpunkt: 9:00 Hauptbahnhof – 18 verschlafene Gesichter, aber in den Augen flackert die Abenteuerlust. In Linz hektisches Umsteigen (6 min Zeit), damit wir den Anschluss nach Spital am Pyhrn nicht verpassen. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus –  Liftkarten kaufen und Material ausborgen – alles easy! Doch schon nach fünf Minuten: „Hilfe, habe meine Karte verloren, kann mir jemand helfen?“ Wir hielten es für einen Scherz, doch Marcel (Name wurde geändert) hatte es tatsächlich geschafft, binnen kurzer Zeit die Liftkarte anzubauen, doch – sie wurde gefunden –  Glück gehabt!

Schuhe verstauen, Schi in den Schistall, Zimmer beziehen und raus in die herrliche Winterlandschaft. Bei der letzten Bergfahrt beginnt es noch zu schneien – was willst du mehr? – und bald sitzen wir gemütlich beim Abendessen – Grießnockerlsuppe, Lasagne, Pudding.

Wenn man eine Glühbirne mit der rechten Hand rechtsherum in ihre Fassung dreht, in welche Richtung würde man dann die Fassung mit der linken Hand drehen, wenn man die Glühbirne festhält, die man entfernen will?

Mit solchen kniffeligen Fragen schickte uns die Trixi (in den Bergen gilt das Du-Wort) ins Bett und so mancher von uns hatte einen mentalen Drehwurm bis zur Morgendämmerung.

In der Nacht beginnt es leider zu regnen, doch der nächste Tag begrüßt uns mit versöhnlichen Sonnenstrahlen. Die Pisten sind perfekt und die Wartezeiten bei den Liften gering. Das Frauenkar zeigt sich von der besten Seite und das Panorama ist atemberaubend.

Am Nachmittag gibt es ein anstrengendes Fotoshooting, weil Hannes immer wieder neue Ideen hat und coole Perspektiven sucht, wir aber bis zur Hüfte im Schnee versinken und bald völlig erschöpft sind. Aber für tolle Fotos nimmt man einiges in Kauf.

Am Abend wird in der hauseigenen Kellerbar der erlebnisreiche Tag mit dröhnender Musik gefeiert und uns wird klar: Wir kommen wieder!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.