KOCHEN IN DER GRUFT.

Die Schüler und Schülerinnen der 7. Klasse beschäftigten sich im Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht mit gesellschaftspolitischen Themen und unter anderem mit der Problematik der Obdachlosigkeit. Der Vorschlag, von Herrn Prof. Haiden, für die Obdachloseneinrichtung „Gruft“ zu kochen, wurde von der Klasse 7a einstimmig angenommen. Diese entschloss sich spontan dazu, den Beitrag für das Essen bereitzustellen. Und dann ging es auch schon los… Die Lebensmittel wurden im Großhandel eingekauft und in der Obdachloseneinrichtung eingelagert. Nach einer kurzen Vorbesprechung mit der diensthabenden Person, ging es nun daran für ca. 200 Personen zu kochen. Dazu mussten 30 kg Hendlfleisch, 15 kg Paprika, 3 kg Zwiebeln, 5 kg Butter, 7 Liter Sauerrahm und Gewürze verarbeitet werden.

Das Essen wurde von den Besuchern des Obdachlosenheims dankend angenommen und wir ernteten am Ende der Essensausgabe großen Applaus. Es war sehr interessant mit Menschen in Kontakt zu treten, die am Rande der Gesellschaft, am Rande ihres Lebens stehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.