Sprachreise der 8. Klassen nach Spanien im September 2013

Una semana en Valencia

Me alegré mucho de poder viajar a España, a Valencia. Yo considero que esta ciudad era perfecta para conocer un poquito la cultura de este país.
Nos encontramos en el aeropuerto y tres horas más tarde estuvimos en Valencia. Nos llevaron en autobus a un sitio donde nos esperaban las familias. Mi amigo Max y yo vivimos en casa de una señora muy amable que se llama Fino. Hablamos mucho con ella, lo que me encantaba porque podia mejorar mi español.

Nathanael Schmid
[divider top=“no“]

Am Mittwoch gingen wir ins Museu de les Ciencies Principe Felipe, ein Wissenschaftsmuseum, das in der Ciudad de las Artes y Ciencias liegt. Der Besuch des Museums war sehr interessant, da man so viele Sachen ausprobieren konnte.

Die Themen des Museums sprachen mich sehr an, wie zum Beispiel die Ausstellung über das menschliche Gedächtnis. Ein ganzes Stockwerk ist der Genetik gewidmet. Zu jedem einzelnen Chromosom wird erklärt, wozu es dient, zu diesen Funktionen konnten wir Experimente machen. Zum Beispiel hilft ein Chromosom beim Aufbau der Muskeln. Bei dieser Station konnten wir unsere Sprungkraft testen.

Ich könnte dort einen ganzen Tag verbringen, da es so viel zu entdecken gibt.

Johannes Schönauer
[divider top=“no“]

Mi familia de huésped cocinaba muy rico y delicioso y estaba siempre muy amable. Me encantaron la paella y la tortilla española.

En el curso de español aprendí mucho. El profesor era joven y muy divertido, nos reimos mucho con él. Fue un viaje muy bonito e interesante, queremos ir de nuevo!

Lea Romm y Lisa Kriebaum
[divider top=“no“]

Reisfelder, Gärten mit Palmen, Spaniens größter Binnensee. Über weite Landstriche erstreckt sich unweit von Valencia das Naturschutzgebiet der Albufera in einer südlichen, ländlichen und friedlichen Atmosphäre. Neben vielen kleinen traditionellen valenzianischen Bauernhäusern, den baracas, welche am Ufer des Sees und zwischen den Feldern errichtet wurden, liegt das Dörfchen El Palmar mit nur 800 Einwohnern, das als Ursprungsort der Paella gilt. An der einen Seite grenzt es an Reisfelder, auf der anderen liegt der ruhige See, auf dem wir eine Rundfahrt mit dem Boot unternehmen, wo außer dem leisen Bootsgeräusch nur noch das Plätschern der emporspringenden Fische zu hören ist.

Mona Mansur
[divider top=“no“]

El viernes por la tarde Thomas, Sascha y yo visitamos el Conjunto Catedrático y subimos al torre de Micalet. La vista desde arriba fue fantástica.

Max Neururer
[divider top=“no“]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.