Die 2A und ihre Alpenschulwoche 2013

Wir alle waren sehr aufgeregt, als wir am 23.09.2013 am Wiener Westbahnhof standen und auf den Zug, der uns nach Salzburg bringen sollte, warteten. Nach sechs Stunden Zugfahrt mit einmal Umsteigen in Salzburg kamen wir endlich in Westendorf an und wurden dann mit Taxis zu den vier verschiedenen Bauernhöfen gebracht, in denen wir getrennt wohnen sollten. Wenig später haben wir uns alle wieder bei der Alpenschule getroffen.

Dort haben wir uns vorgestellt und den restlichen Nachmittag gespielt. Dienstag Früh sind wir zur Käsefrau gewandert und haben gelernt, wie man Käse macht. Tini war eine quirlige, käsige Person, die uns auf interessante und lustige Weise gezeigt hat, wie man Käse und Joghurt macht. Und das Beste war, dass wir dann kosten durften! Am Nachmittag hat jede Gruppe den Bauernhof, in dem sie wohnte, vorgestellt und wir haben uns die verschiedenen Ställe und Tiere angesehen.

Am Mittwochvormittag kam die Kräuterhexe (wahrscheinlich mit dem Auto) angeritten. Mit der haben wir Kräuter auf der Wiese gesammelt und einen Aufstrich und Kräutersalz daraus gemacht. Am Nachmittag sind wir auf die hohe Salve gegangen. Ganz allein! Na gut, vielleicht nicht ganz alleine. Wir sind auch ein bisschen Gondel gefahren. Dann haben wir oben den Berg umrundet und bevor wir wieder mit der Gondel hinuntergefahren sind, haben wir noch einen abenteuerlichen Paragleiter beim Wegfliegen beobachtet. Auf dem Rückweg haben wir Stöcke und Äste für das Lagerfeuer gesammelt und dann haben wir damit Steckerlbrot gegrillt.

Am nächsten Morgen durften wir im Stall frisch geborene Kälbchen besuchen und beim Füttern mit der Flasche zusehen.
Leider hat es geregnet und deshalb haben wir in der Alpenschule dann in Gruppen Referate über Bauernhoftiere gehalten und verschiedenstes Material dazu gebastelt. Es gab Schweine, Schafe, Hühner und Kühe. Am Nachmittag durften wir draußen herumlaufen und spielen oder filzen.

Dann war der Abreisetag gekommen. Am Vormittag besichtigten wir ein Bauernhaus, das über 400 Jahre alt ist. Dort durften wir uns Dirndlkleider und Lederhosen anziehen. Das hat großen Spaß gemacht, weil wir alle sehr lustig aussahen, vor allem den Buben haben die hübschen Dirndln sehr gut gepasst!

Und jetzt war der Moment des Abschiedes gekommen. Nach einer spannenden Woche mit gutem Essen, bei dem wir auch immer der Köchin beim Zubereiten helfen durften, ging es nun ab nach Hause.

Doro und Lina, 2A, September 2013

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.